Lexikon News Firmenindex Kontakt

Dichtstoffe leicht erklärt

Gerne bringen wir Ihnen das Thema Dichtstoff & Abdichtung näher!

Finden Sie sich in der Vielzahl der Dichtstoffe, Fachbegriffe und Anwendungsmöglichkeiten zurecht?
Wenn NEIN, möchten wir Ihnen einen kleinen Überblick über die verschiedenen Produkte, Fachbegriffe und Anwendungbereiche bieten.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Abdichtung

Eine Abdichtung kann in folgenden bereichen erfolgen, z.B. Bauwerksabdichtung, Dachabdichtung, Abdichtung von Fugen etc.

Acrylat

Acrylat (Acryl) ist ein wasserhaltiger Universal-Dichtstoff, der hauptsächlich im Wandbereich eingesetzt wird. (innen / außen). Er ist überstreichbar und wird daher gerne eingesetzt. Acrylat ist in frischem Zustand wasserlöslich und erst nach der Trocknung wasserfest.

Anschlussfuge

Als Anschlussfuge bezeichnet man eine Fuge zwischen zwei Bauteilen (z.B. Boden und Wand) oder zwei Baustoffen (z.B. Putz und Fenster), die als Bewegungsfuge ausgeführt werden muss.

Anstrichverträglichkeit

Ein Dichtstoff sollte keine schädlichen Wechselwirkungen auf angrenzende Bauteile oder deren Anstrich haben. Ist dies der Fall spricht man von einer Ansstrichverträglichkeit (DIN 52460).

Bauschaum

Bauteilfuge

Eine Bauteilfuge ist die Fuge zwischen Bauteilen von gleichartigem Material / gleicher Funktion. Diese wir mit einer komprimierbaren PE-Rundschnur hinterfüllt und mit Dichtstoff abgedichtet.

Bauwerksabdichtung

Eine Abdichtung des Bauwerks (Haus, Keller, Garage etc.) gegen Feuchtigkeit nennt man Bauwerksabdichtung. Diese verhindert das Eindringen von Nässe in die Bausubstanz.

Bewegungsfuge

Die Bewegungsfuge zwischen zwei Bauteilen sorgt dafür, dass es bei Bauwerksbewegungen nicht zu Spannungen an der Verbindungsstelle kommt.

Bitumen

Bitumen wird aus Erdöl hergestellt und ist ein klebriges und abdichtendes Produkt. Bitumen (Bitumenanstrich) wird verwendet, um Bauteile gegen Wasser und Feuchtigkeit zu schützen. Dauerhaft der Witterung ausgesetzt, wird es spröde und rissig.

Bitumenbahnen

Bitumenbahnen

Bitumenbahnen werden nach zwei kategorien unterschieden. Bitumen-Schweißbahnen werden an der Unterseite mit einem Brenner erhitzt und dann mit Druck auf dem Untergrund verklebt. Kaltselbstklebenden Bitumenbahnen benötigen zur Verbindung mit dem Untergrund keine Hitze. Sie sind einiges teurer in der Anschaffung aber schneller bei der Verarbeitung.
Abdichtarbeiten mit Bitumenbahnen dürfen nur bei trockener Witterung (und Oberfläche) ausgeführt werden, da sonst keine vollflächig dichte Verklebung gewährleistet ist. Außerdem kann Wassereinschluss bei Hitze zu Blasenbildung auf dem Dach führen!

Butyl (Dichtmasse / Klebeband)

Butyl-Dichtmasse ist lösemittelfrei und besitzt sehr gute Klebeeigenschaften. Es ist wasserundurchlässig und wird daher als Dichtmasse oder Klebeband zu Dichtzwecken eingesetzt (Anschlüsse, Dampfsperren etc.). Haftet auch auf glatten Materialien.

Dachbeschichtung

Dachbeschichtung mit Flüssigkunststoff

Als Dachbeschichtung kann man mehrere Dinge bezeichnen. zum Einen ist es eine Art Dachlack, mit dem alte Dachflächen optisch aufgefrischt werden. Zum Anderen ist eine Dachbeschichtung ein Flüssigkunststoff, mit dem man undichte Ziegel oder Faserzementplatten sanieren kann.

Dichtstoffe

Dichtstoffe werden zum Abdichten von Fugen, Spalten, Durchbrüchen oder Flächen eingesetzt. Der Dichtstff sollte alterungsbeständig sein, damit er über Jahre hinaus funktionsfähig bleibt.

Durchhärtungszeit

Die Zeit, die ein Dichtstoff benötigt, um komplett durchzuhärten nennt man Durchhärtungszeit.

Elastizität

Kehrt ein Stoff nach Krafteinwirkung in seinen ursprünglichen Zustand zurück, spricht man von Elastizität.

Erstabdichtung

Die erstmalige Abdichtung einer Fuge nennt man Erstabdichtung. Gewährleistungen beziehen sich i.d.R nur auf Erstabdichtungen.

Flachdachabdichtung

Flachdachabdichtung auftragen

Flachdächer gehören mit zu den am stärksten beanspruchten Bauteilen, denn sie sind in besonderem Maße Beanspruchungen ausgesetzt (z.B. stehendes Wasser, Hitze, mechanischen Belastung etc.). Eine Flachdachabdichtung muss gemäß DIN EN 1187 B roof t1 dicht, widerstandsfähig gegen Flugfeuer und strahlende Wärme sein.
Die Abdichtung von Flachdächern bestehen in der Regel aus Bitumen-Schweißbahnen, Kunststoffdachbahnen oder flüssigen Dachbeschichtungen.

Fugendichtband

Ein Fugendichtband (Kompriband) dient dem Abdichten von Anschluss- und Dehnungsfugen. Diese finden sich z.B. im Metallbau, bei Fertigbauteilen aus Holz oder Beton, sowie Fenster- und Türanschlüssen etc. Das Fugendichtband ist in der Regel schlagregendicht und dampfdiffusionsoffen. Somit kann kein Wasser in die Fuge eindringen und eingeschlossene Feuchtigkeit austrocknen.

Hohlkehle

Ausbilden einer Hohlkehle

An der rechtwinkligen Anschlussstelle zwischen Kellerwand und Bodenplatte wird in der Regel eine Hohlkehle angebracht. Diese werden mit Dichtstoffen gegen drückendes Wasser abgedichtet. Es handelt sich dabei um eine aus wasserdichtem Mörtel nach innen ausgebildete Rundung, die verhindert, dass Wasser in die Ecken laufen kann. Es wird vielmehr über die Kante in den Boden abgeleitet. Hohlkehlen werden auch an anderen Stellen eingesetzt, z.B. in Krankenhäusern im Bereich von Bodenbelag zur Wand. Diese "abgerundete Ecke" lässt sich besser Reinigen.

Polyurethan (PU/PUR)

Polyurethan kann 1- oder 2-komponentiger-Dichtstoff (Montageschaum) zum Abdichten und Ausfüllen von Fugen und Hohlräumen verwendet werden. Auch bei wärmedämmenden Sandwichelemete (Dächer, Tore, Wandelemente etc.) wird PUR Hartschaum als Zwischenlage verwendet.

Silikon

Silikone sind wasserabweisend, hochelastisch und witterungsbeständig - jedoch nicht überstreichbar. Silikon härtet mit den Jahren aus, die Fugen werden undicht und müssen erneuert werden. Einsatz hauptsächlich im Außenbereich sowie im Sanitärbereich.

Stabilisierungsvlies

Flachdachabdichtung mit Vlies

Dieses Armierungsvlies wird als Zwischenlage zwischen zwei Abdichtungsschichten aus Flüssigkunststoff eingebettet. Es dient der homogenen Dichtstoffverteilung und wirkt zuglastverteilend auf dem Flachdach.

Überstreichbarkeit

Definition nach DIN 52460: Überstreichbar ist ein Dichtstoff, der ganzflächig überdeckend mit einem oder mehreren Anstrichen beschichtet werden kann, ohne dass sich schädigende Wechselwirkungen ergeben.

Zweikomponenten Dichtstoffe

Zwei vorher voneinander getrennte Komponenten werden erst bei der Verarbeitung miteinander vermengt. Vorteil ist eine kurze Aushärtungszeit und eine schnelle Verarbeitung. Beispiel 2K-PU-Schaum.

Bitte haben Sie Verständnis für die Lücken, wir befinden uns im Aufbau. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.